Datum: 03.05.18

Tabea-Cup in der Rhythmischen Sportgymnastik erfolgreich durchgeführt

Eine „Grande Dame“ adelte den 19. Internationalen TABEA-Cup in der Rhythmischen Sportgymnastik allein schon durch ihre Anwesenheit. Natalja Borisowna Tischina, 71 Jahre jung, aus Nishnii Nowgorod hatte schon RSG-Superstar Alina Kabajewa zu Olympiagold geführt. In Halle betreute die verdienstvolle Trainerin der Sportschule „Olympische Reserve“ nun die potentiellen Nachfolgerinnen. Und diese räumten auf ganzer Linie ab. Viktoria Grunichewa war in der Meisterklasse nicht zu bezwingen. Daria Sergajewa gewann vor Maria Fadejewa die Jugend-Leistungsklasse 14/15, eine Altersstufe darunter holte sich Viktoria Kirnus überlegen die Goldmedaille – ganz zur Freude von Natalja Tischina, die darüber hinaus ein Wiedersehen mit ihrer langjährigen Freundin Claudia Marx sowie Elizaveta Kießling, der Nachwuchstrainerin des gastgebenden SKC TABEA Halle 2000 e.V. feiern durfte. Letztere trainierte jahrelang in der Millionenstadt am Zusammenfluss von Wolga und Oka unter Tischina.

Für den SKC TABEA konnten bei dem Traditionsturnier, gleichzeitig Offene Landesmeisterschaft, Maria Pozova (SLK 9) und Lina Oehme (SLK 12) erste Plätze einheimsen. Die übrigen Siege gingen an Yeva Syzonenko (KLK 7/8) und Vasilisa Sieniushkina (SLK 10) von Tschernomorez Odessa (Ukraine) sowie Alexandra Kirpichnikova (SLK 11/TK Hannover). 

(Knut Stahmer)