Rhönradcup in Magdeburg

Datum: 09.04.13

Rhönradturner ermittelten die Landesbesten

40 Rhönradturnerinnen und – turner aus allen Vereinen Sachsen-Anhalts, in denen dieser schöne und anspruchsvolle Turnsport auch auf Wettkampfebene betrieben wird, trafen sich am 7.4.2013, um die Besten in den verschiedenen Landesklassen zu ermitteln. Hinzu kamen zwei Einzelstarter in den Bundesklassen L8 (Malte Schröder) und L9 (Luisa Syrbe). In diesem Jahr hatte der Cracauer SC aus Magdeburg zu diesem Höhepunkt eingeladen.Die Zuschauer sahen einen spannenden und technisch anspruchsvollen Wettkampf.In den Bundesklassen L8 und L9 wurde ein Vier- bzw. Dreikampf geturnt, der alle Disziplinen des Rhönradturnens – Geradeturnen, Spirale und Sprung - beinhaltet.In den Meisterschaftsklassen erreichten Malte Schröder (L8 männlich) und Luisa Syrbe (L9 weiblich) – beide vom Magdeburger SV 90 (MSV 90) mit guten und sehr guten Leistungen in den Einzeldisziplinen ihre Siege.Die Landesklassen L7, L6 und L5 waren stärker umkämpft. In diesen Klassen müssen die männlichen Turner der L6 und L7  zusätzlich einen Pflichtsprung zum ansonsten obligatorischen Zweikampf aus Pflicht und Kür im Geradeturnen zum Erreichen der „Bestenwürde“ bestreiten.In diesem Jahr hatte in der Landesklasse 6 der 15 bis 18-jährigen Max Friese vom Cracauer SC vor Eric Sibora vom Magdeburger SV 90 das bessere Ende für sich.Die erwachsenen Turnerinnen maßen ihre Kräfte in der L7. Hier siegte Laura Heider vom MSV 90 vor den hallenser Turnerinnen Leonie Fingerhut und Steffi Rothe.Das größte Starterfeld stellten die bis 14-jährigen (L5). Dabei wurde noch einmal in die unter 12-jährigen (Talente) und die 12 bis 14-jährigen unterschieden.Bei den weiblichen Talenten gewann Joleen Wohltat vor Leonie-Fabienne Fölsch (beide MSV 90) und Caja Rosam vom Gastgeber.Auch bei den L5-Turnerinnen kam die Siegerin vom MSV 90 und heißt Sophie Scherbath. Die Zweitplazierte Lea Kühle vom Cracauer SC musste sich nur knapp geschlagen geben. Hannah-Marie Stuck vom MSV 90 komplettierte das Podesttrio.

Das männliche Starterfeld war nicht so groß. Bei den Talenten hatte Julian Stuck vom MSV 90 das bessere Ende für sich vor Chris Faßke vom Cracauer SC. Willi Köhler vom MSV 90 tunte sich ähnlich wie in den Meisterschaftsklassen ohne Konkurrenz aber nicht minder anspruchsvoll zum Bestentitel der 12 bis 14-jährigen.Auch bei diesem Wettkampf profitierten die Veranstalter von den Kampfrichterausbildungen im vergangenen Jahr. Gut geschulte und ausreichend vertretene Kampfrichter sorgten für eine faire und ausgeglichene Bewertung.

 Ein Dank gilt auch an dem ausrichtenden Verein Cracauer SC Magdeburg für die Durchführung des Wettkampfes.

Bildergalerie