Sachsendreier überragten

Datum: 10.08.10

Deutsche Staffel-Meisterschaften und Bundesranglistenlauf in Halberstadt

Geko - Startschüsse des Harzer Landrat Dr. Michael Ermrich und des Halberstadts Oberbürgermeister Andreas Henke schickten die ersten Läufer der 230 Staffeln in den Derenburger Stadtforst/Osterholz, um hochkonzentriert schnellstmöglich alle Kontrollpunkte anzulaufen. Schließlich ging es hier um den Titel „Deutscher Meister im Staffel-Orientierungslauf“. Hervorragende Grundlage bildete die von Peter Wichmann (USC Magdeburg) erstellte Spezialkarte. Seine anspruchsvollen und interessanten Bahnen machten es den Staffel-Läufern nicht leicht. Das Gelände bot große Abwechslung im Bereich des Bewuchses, der Profilierung und der Belaufbarkeit. Alle Altersklassen hatten einen gut einsehbaren Posten am Wettkampfzentrum auf dem im Rehtal gelegenen Derenburger Sportplatz anzulaufen. Damit hatten die vielen Zuschauer einen guten Einblick in das sonst verborgene Geschehen.

In der Hauptklasse der Herren lagen nach dem ersten Wechsel überraschenderweise Läufer im Junioren-Alter vorn. Das änderte sich aber im Laufe des Wettkampfes. Die Staffel von Planeta Radebeul hatte sich nach fast 2,5 Std. Gesamtlaufzeit einen deutlichen 12:29 Minuten-Vorsprung erkämpft, so dass der Einlauf des überragenden Schlussmanns Christian Teich zu einem Triumphzug für die gesamte Staffel wurde. Beim Kampf um die Plätze 2 und 3 wurde es dann spannend. Ging der 3. Läufer vom USV TU Dresden noch knapp hinter Robotron Dresden in den Wald, drehte sich das Blatt und die TU-Staffel erkämpfte mit gut 7 s Vorsprung Silber. Die folgenden Plätze 4 bis 6 gingen an TV 1898 Alsbach, USV Jena sowie Post SV Dresden.

Bei den Frauen sah es anfänglich auch nach einem Dreifachsieg für die Dresdner Staffeln aus. Aber die 2. Läuferin von Post SV Dresden patzte. So siegte hier mit über 9 Minuten Vorsprung USV TU Dresden vor Planeta Radebeul und 4 Minuten dahinter ging Bronze 3 an USV Jena. Die weiteren Plätze belegten Treptower SV, DJK Adler Bottrop und IHW Alex Berlin.

Die Staffel-Überlegenheit einiger OL-Hochburgen wird in der Medaillenbilanz deutlich: 21 der vergebenen 36 Medaillen gingen nach Dresden (11), Berlin (7), Jena und Bad Harzburg (je 3).

Aus Sachsen-Anhalt gingen 4 Staffeln an den Start, drei von Wissenschaft Quedlinburg und eine von BSV Halle-Ammendorf. Bei den Herren sah es in der Klasse H175 (die Alterssumme der drei Läufer ist größer als 175 Jahre) zuerst sehr gut aus. Ronald Brachmann kam als 4. zum Wechsel, am Ende war es für die „Wissenschaftler“ dann doch nur Platz 11. Frank Namyslo, Wolfgang Krause und Göran Wendler belegten in der in der H145 Platz 9 und bei den Damen ging die Staffel mit Katrin Breitwieser, Ines Triebel und Susanne Wendler in der D105 als 10. ins Ziel. Die Herren von Ammendorf mit Jan Kaminsky, Andrey Nedoborovsky und Ralf Büchner waren nach ausgeglichenem Lauf in der stark besetzten Klasse H105 mit Platz 14 zufrieden. Magdeburger waren als Ausrichter nicht startberechtigt.

Beim Bundesranglistenlauf am nächsten Tag durch die Halberstädter Spiegels- und Klusberge hieß es im Einzellauf um die begehrten Ranglistenpunkte zu kämpfen. Das Gelände, in den Klusbergen stark geprägt von den Sandsteinfels-Formationen mit beachtlichen Anstiegen und in den Spiegelsbergen mit großem Detailreichtum, überraschte und begeisterte viele Läufer. Rainer Enoch (USC Magdeburg) hatte hier die bestehende Spezialkarte überarbeitet und erweitert. Das schmale Gelände erforderte insbesondere für die langen Bahnen eine hohe Postenzahl, für die Herren-Elite immerhin 37.

Bei der Damen-Elite beherrschte wieder einmal Karin Schmalfeld (BSV Halle-Ammendorf) souverän die Konkurrenz. Mit 9:15 Minuten Vorsprung ließ sie Gunda Fischer (OLV Weimar) und Anne Heinemann (SV Robotron Dresden) nicht die Spur einer Chance. In der Klasse Herren-Elite zeigte wie schon am Vortag Christian Teich (Planeta Radebeul) seine derzeitige Klasse. Mit über 12:30 Minuten Vorsprung verwies er Philipp Müller (Post SV Dresden) und Sören Riechers (Bielefelder TG) auf die Plätze.

Hervorragende Ergebnisse auf den Edelmetallplätzen erzielten auch mit Platz 1 Jan Kaminsky (H50, BSV Halle-Ammendorf), Platz 2 Dieter Conrad (H65, Wissenschaft Quedlinburg) und Platz 3 Jonas Hursie (H16, USC Magdeburg).

Den Organisatoren vom USC und ESV Lok Magdeburg wurde viel Lob von den 800 Teilnehmern aus ganz Deutschland zuteil. Die hohe Qualität der Wettkämpfe, das ausgezeichnete Umfeld, die gesamte Organisation sowie der würdige Rahmen der Siegerehrung ließen das Wochenende zu echten Festtagen für die ganze Orientierungslauf-Familie und zu einer Werbung für Halberstadt und Umgebung werden. Und mit den liebevoll ausgeflaggten Kinder-Schnupper-Orientierungsläufen ist auch an die Kleinsten gedacht worden. Nicht unwesentlich war die engagierte Unterstützung des Landkreises sowie der Städte Halberstadt und Derenburg sowie vieler sonstiger Partner. Feuerwehr und Sportverein haben Tolles geleistet. Die Bergwacht Halberstadt mit ihrem neuen Bergefahrzeug war bei Bedarf immer zur Stelle - und belohnt wurden alle mit bestem Wetter.

Ergebnisse

Deutsche Meisterschaften im Staffel-Orientierungslauf 18.09.2010 Derenburg

 

Klasse

Platz

Sportverein Ort

Zeit

Damenklassen

 

 

 

D Elite

1.

USV TU

Dresden

02:35:28

 

2.

Planeta

Radebeul

02:44:56

 

3.

USV

Jena

02:49:11

Herrenklassen

 

 

 

H Elite

1.

Planeta

Radebeul

02:28:39

 

2.

USV TU

Dresden

02:41:08

 

3.

Robotron

Dresden

02:41:15