Turncamps in Osterburg

Datum: 31.10.16

Ferienzeit ist Turncampzeit - vier Wochen Turncamps (zwei im Sommer, zwei im Herbst) im vierten Jahr der Turncamps des LTV/S-A

Eine Woche in den Herbstferien mit anderen Turnerinnen und Turnern aus ganz Deutschland? – das Interesse war auch 2016 riesengroß und veranlasste die Organisatoren Ralf Schwabe und Mareike Opper neben den beiden traditionellen Sommerturncamps zusätzlich zwei Turncampwochen im Herbst auszuschreiben. Die Anzahl an Anmeldungen von Turnerinnen und Turnern aus neun Bundesländern, die auch in den Herbstferien eine Woche voller Turnen und Spaß unter optimalen Trainingsbedingungen in der Landessportschule Osterburg erleben wollten, bestätigte diese Entscheidung – kamen mit Samira Dorn (Gothaer TV), Anica Gerecke (PSV Bernburg), Laura Gleiser (TSV 1906 Cappel), Jane Kurth (SV Scharnebeck), Emelie Mühlhans (TSV Meiningen), Leonard Kracik (TGV Waltershausen) und Paul Weibezahl (Gothaer TV) sogar sieben Teilnehmer 2016 nach dem Sommer zum zweiten Mal in die Altmark. Die erste Herbstwoche war bereits Mitte Februar ausgebucht, konnte zur Freude einiger Nachrücker noch um ein paar Teilnehmerplätze aufgestockt werden.

Die Turncampwochen startete für die Teilnehmer aus Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen traditionell mit dem Turncamptest (Leistungsvoraussetzungen) und einem kurzen Training am ersten Tag, das, neben den im Vorfeld abgegebenen „Steckbriefen“, die Grundlage für die  Einteilung der Trainingsgruppen bildete, so dass niemand über- oder unterfordert wurde und entsprechend seinem Leistungsstand trainieren konnte. Unter der Woche begannen die Tage mit dem morgendlichen Waldlauf vor dem Frühstück, der in den Herbstferien noch in der Morgendämmerung stattfand und teilweise alternativ durch ein Hallensportprogramm ersetzt wurde. Es folgten je 3 Stunden Training am Vor- sowie am Nachmittag und abends noch das Sondertraining. Insgesamt trainierten einige Turnerinnen in Osterburg am Tag so viel wie sonst zu Hause in einer Woche.

Den trainingsfreien Nachmittag in der Mitte der Woche verbrachte die Gruppe auf der zur Landessportschule gehörigen Kegelbahn bzw. im Hallenbad. Im Anschluss gab’s im Osterburger Stadtzentrum ein Eis bevor der Tag beim Turncampkino in der Schnitzelgrube ausklang und alle mit neuen Kräften in den zweiten Teil der Trainingswoche starten konnten, die am Abschlussabend mit Pizzaessen im „Fuchsbau“ und dem „Chaos-Spiel“ beendet wurde. Gleichzeitig wurden dort auch die Sieger der „Turncampiade“ gekürt – für die die Turnerinnen und Turner die Woche über in verschiedenen kleinen Wettbewerben Punkte gesammelt hatten.

 

Neben Turntechniken auf unterschiedlichem Niveau lernten die Kinder und Jugendlichen während dieser Woche auch, sich selbst und ihre Leistungen einzuschätzen, gingen an die eigenen Leistungsgrenzen und konnten so kleine und größere Erfolge erzielen. Einen kleinen Ausschnitt aus der Trainingsarbeit konnten die Eltern bei der Abschlussvorführung am letzten Tag sehen, der durch ein kurzes Showprogramm zu Beginn ergänzt wurde. Am Ende erhielt jeder aus den Händen der diesjährigen Turncamp-Trainer sein Turncampbuch mit einem persönlichen Kommentar, zudem wurden die besten Turnerinnen und Turner in unterschiedlichen Bereichen ausgezeichnet. 

Die Wiedersehensfreude der Turncamp-Stammgäste zu Beginn der Woche und die herzlichen Abschiede zeigen, was hier über die gemeinsame Arbeit an neuen Elementen gewachsen ist: die nachhaltige Begeisterung für die Sportart Turnen und eine tolle Gemeinschaft… so dass es 2017 gleich viermal heißen wird – Osterburg – wir kommen gerne wieder!

Die Ausschreibung für 2017 geht  im Dezember online – Anmeldestart für die Turncamps ist am 01.01.2017.