Was ist Rhytmische Sportgymnastik ?

Disziplinen
Die Rhythmische Sportgymnastik hat zwei unterschiedliche Disziplinen: Die Wettkämpfe im Einzel (seit 1984 ist der Mehrkampf olympisch) und in der Gruppe (1996 zum ersten Mal im olympischen Programm).
Die Einzelgymnastinnen bestreiten einen Mehrkampf (vier Übungen) und die Gerätfinals, für die sich die besten acht Gymnastinnen pro Handgerät qualifizieren. Bei Welt- und Europameisterschaften wird zusätzlich noch ein Mannschaftskampf ausgetragen.
Die Gruppen bestehen aus 6 Gymnastinnen, von denen jeweils 5 eine gemeinsame Übung bestreiten. Im Wettkampfprogramm stehen jeweils zwei Übungen, eine mit dem gleichen Handgerät (z.B. 5 Seile), eine mit zwei verschiedenen Handgeräten (z.B. 2 Paar Keulen / 3 Reifen).

Bewertung
Eine Gymnastin kann für eine Übung maximal 20 Punkte erhalten. Die Wertung setzt sich wie folgt zusammen: 10 Punkte für die Schwierigkeiten und 10 Punkte für den Künstlerischen Wert, der die spezifische Arbeit mit dem Handgerät sowie die Interpretation der musikalischen Begleitung beurteilt. Diese werden durch 2 dividiert und mit den maximal 10 Punkten für die Ausführung addiert. Einen größeren Abzug als früher hat der Verlust des Handgerätes während oder am Ende der Übung zur Folge.

Handgeräte

Die Handgeräte der RSG sind Seil, Reifen, Ball, Keulen und Band. Die Auswahl der Handgeräte bestimmt im Rhythmus von zwei Jahren der Internationale Turnerbund (FIG). Derzeit agieren die Einzelgymnastinnen mit Seil, Reifen, Keulen und Band, die Gruppen mit Seilen bzw. mit Reifen/Keulen.

Fläche
Die Wettkampffläche besteht aus einem 13 x 13 Meter großen Teppich auf einem abgefederten, speziellen Unterbau. Die rote Linie begrenzt die Wettkampffläche – bei Übertretungen gibt es Punktabzug.

Übungsdauer
Eine Einzel-Übung ist maximal 1:30 min lang, eine Gruppenübung dauert maximal 2:30 min.

Musik
Die Musikbegleitung kommt aus der Konserve – meist von einer CD – und ist auf die Übungen zugeschnitten, zuweilen extra dafür komponiert.