top of page
  • AutorenbildLTV/S-A

Doppel-Gold für Deutschland bei der Rhönrad Team-WM

Am Samstag fanden die Team Weltmeisterschaften 2023 in Chicago (USA) statt. Deutschland bestach mit spitzen Leistungen und sicherte sich zweimal Gold.

Foto: Sophie Julius

Die diesjährige Team-WM war der erste Wettkampf, bei dem nach den neuen Wertungsbestimmungen CoP2023+ geturnt wurde. Dies stellte Turner*innen sowie Kampfrichter*innen vor neue Herausforderungen, die das deutsche Team mit Bravur gemeistert hat. Beim neuen Wertungssystem kann in jeder Disziplin theoretisch ein maximaler Endwert von 20,00 Punkten erreicht werden, womit die Vergleichbarkeit erhöht und Gewichtung der Disziplinen verbessert werden soll.


Am Nachmittag lokaler Zeit startete das deutsche Jugendteam in der ersten Runde mit der Spiralekür von Jamal Kiel. Er turnte seine Kür sicher und sauber durch, womit er sich 13,75 Punkte und damit 3 Score Punkte sicherte. Johanna Calmano ging als zweite deutsche Turnerin an den Start. Leider musste sie in ihrer Spiralekür einen Sturz in Kauf nehmen, kämpfte sich aber anschließend gut durch ihre Kür. Sie erturnte 13,35 Punkte und damit 2 Score Punkte für die Gesamtwertung. Bei Sophie Julius war in der Geradekür anfangs leider auch der Wurm drin. Nach dem Sturz turnte sie aber eine saubere schöne Kür und sicherte sich 14,9 Punkte und 3 Score Punkte. In der Halbzeit lag das deutsche Team noch auf Rang 3, allerdings wurde der Joker, der die gesammelten Score Punkte in der jeweiligen Runde verdoppelt, erst in Runde 4 bei Ella Köhler gezogen. Sie turnte eine tolle Spiralekür und konnte damit 16,95 Punkte und insgesamt 8 Score Punkte zum Gesamtergebnis beitragen. Frieda Wilke zeigte in Runde 5 eine schöne und saubere Geradekür und konnte mit 15,0 Punkten 3 Score Punkte gewinnen. Als letzte ging Mia Schmidt im Sprung an den Start. Sie zeigte einen tollen ersten Sprung, konnte diesem im zweiten Sprung aber nicht ganz das Wasser reichen. Sie sicherte sich 16,15 Punkte und damit 4 weitere Score Punkte, die dem deutschen Team mit insgesamt 23 Score Punkten den Sieg, vor Israel mit 22 Score Punkten und der Schweiz mit 20 Score Punkten, brachten.


Am gleichen Tag fand dann auch der Wettkampf der Erwachsenenklasse statt. Hier turnte in der ersten Runde Johannes Stolper eine gute und saubere Spiralekür und konnte sich über 16,1 Punkte und 3 Score Punkte freuen. Emma Gerlitz zeigte ebenfalls eine mit Schwierigkeit gespickte Spiralekür und sicherte sich 15,65 Punkte und ebenfalls 3 Score Punkte. In der dritten Runde zeigte Karina Peisker eine hervorragende Musikkür, die mit 16,475 Punkten und 3 Score Punkten belohnt wurde. Lilia Lessel hatte in ihrer Spiralekür etwas zu kämpfen, brachte sie durch ihre gute Erfahrung noch gekonnt durch und konnte mit 15,15 Punkten 2 weitere Score Punkte zum Gesamtergebnis beitragen. Kira Homeyer zeigte in Runde 5 eine schöne und flüssig durchgeturnte Musikkür und konnte mit 17,225 Punkten 4 Score Punkte für sich gewinnen. Zum Abschluss zog das deutsche Senior*innen Team ihren Joker mit Malte Schröder, der mit einer sauberen Doppelschraube 17,85 Punkte und somit 8 Score Punkte erreichte. Das sicherte dem deutschen Team erneut an diesem Tag den Sieg mit insgesamt 23 Score Punkten, gefolgt von der Schweiz mit 21 Score Punkten und Japan mit 17 Score Punkten.


Team-Weltmeister Junioren: Sophie Julius (li) und Frieda Wilke (re) Team-Weltmeister: Malte Schröder Bild: Emma Wilke

Weiterführende Links

Bericht des LLZ Rhönradturnen


WettkampfergebnisseDJM und WM
.pdf
PDF herunterladen • 653KB



Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page