Lauchaer Empor-Turner hoffen auf Landeskader-Plätze

Mit beliebtem Wettbewerb beenden junge Athleten nach zuvor langer Pause ein erfolgreiches Wettkampfquartal.

Beim Weihnachtsmannpokal des SC Empor Laucha: Amelie Weber zeigt eine Brücke. Dabei wird sie von Lotta Böttger, Lotta Kühnert und Thea Bayer (v.l.) beobachtet. Dieser Veranstaltung hatten die Turntalente aus dem westlichen Teil des Burgenlandkreises am sehnsüchtigsten entgegengefiebert. (Foto: Verein)
© SC Empor Laucha

Laucha - Nachdem pandemiebedingt anderthalb Jahre keine Turnwettkämpfe im Breitensport ausgetragen werden konnten, durften die Turnerinnen und Turner des SC Empor Laucha im vierten Quartal 2021 ihr Können wieder vor Kampfrichtern zeigen. Die Wettkampfsaison begann in Leuna, wo Emilia Benndorf, Finja Winter und Emma Gnichwitz ihren ersten Wettkampf bestritten. „Groß war die Aufregung im Vorfeld gewesen, doch alle drei kämpften sich durch ihre oft schon anspruchsvollen Übungen“, berichtet Empor-Trainerin Juliane Titus. In der höchsten Wettkampfklasse des Landes habe auch Clara Borkmann gute Küren gezeigt und sich mit dem „Chemie-Pokal“ belohnt.


Auch an den Mannschafts-Landesmeisterschaften in Halle nahmen die Talente aus dem westlichen Teil des Burgenlandkreises teil. Bei diesen Titelkämpfen stellte der SC Empor Laucha in den Leistungsklassen 3 und 4 jeweils ein Team. Krankheitsbedingt war die LK-3-Mannschaft geschwächt; das ausgegebene Ziel lautete deshalb: „Durchziehen und Spaß haben!“ Ella Lehker, Mara Kirsten, Maxima Rödel und Clara Borkmann sei die Nervosität anzumerken gewesen, „so dass vermeidbare Fehler einige Punkte kosteten“, wie Juliane Titus meint. „Allerdings lieferte Maxima eine Barren-Übung ohne Pausen ab und turnte dann sogar erstmals im Wettkampf einen Flick-Flack am Boden. Ella holte wichtige Punkte am Sprung, für den sie zunächst gar nicht eingeplant war. Mara zeigte eine der schwersten Balkenübungen des Teilnehmerfeldes, und Clara stach auf Landesebene als Einzige, die sich das schwere Programm der Leistungsklasse 2 zutraute, hervor.“


...


Zum vollständigen Artikel:


https://www.mz.de/lokal/naumburg/lauchaer-empor-turner-hoffen-auf-landeskader-platze-3316220